CURRICULUM VITAE

Der spanische Tenor Pablo Cameselle begann seine Gesangsausbildung in Argentinien. Noch vor seinem Studium am Konservatorium der Stadt Wien hatte er bereits sein Bühnendebüt in Buenos Aires am Teatro Colón in Bachs "Matthäus Passion" und Donizettis "Rita". Seine bemerkenswerte Leichtigkeit für hohe Gesangspartien und das helle Tenortimbre waren für Opern der Belcanto-Epoche wie geschaffen, ganz besonders für das reichhaltige Repertoire von Rossini. Dieses perfektionierte Pablo Cameselle mit dem berühmten Rossini-Experten Maestro Alberto Zedda an der Accademia Rossiniana ROF in Pesaro.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die äußerst schwierige Partie des Lindoro aus Rossinis "L'Italiana in Algeri" zu den Glanzrollen von Pablo Cameselle gehört. Diese sang er zusammen mit KS Agnes Baltsa in Athen am Megaron Mousikis, in Essen am Aalto Theater und auch im italienischen Spoleto am Teatro Lirico Sperimentale. Er glänzte ebenso an der Seite von Simone Alaimo in der vermutlich bekanntesten Rossinioper "Il Barbiere di Siviglia" am Teatro San Carlo in Neapel. Auch im ernsteren Rossinifach bewies Pablo Cameselle intensive Ausdruckstiefe in Rossinis "Guillaume Tell" zusammen mit Renato Bruson bei Eva Marton's Opernfestival in Miskolc sowie am Nationaltheater in Warschau. Seltenere Rossiniopern wie "Mosè/Mosè in Egitto" sind für den Tenor herausfordernde und willkommene Abwechslung. Diese meisterte er auf Sardinien am Teatro di Tradizione in Sassari bravourös als auch bei den "Tiroler Festspielen" in Erl. Als junger Rossini-Spezialist muss man natürlich auch in Rossinis Geburtsstadt Pesaro gesungen haben. – Diese Ehre erwies Pablo Cameselle seinem Maestro am gleichnamigen Rossini Opera Festival in "Il Viaggio a Reims" und gleich danach auch am Teatro Marrucino in Chieti. Aber nicht nur live ist Pablo Cameselle mit Rossini zu hören, vor kurzem machte er eine CD-Aufnahme von "La Gazza ladra" beim anderen, ebenso bedeutenden Rossinifestival "Rossini in Wildbad".

Ein weiterer Komponist des Belcanto, Gaetano Donizetti bestimmt die Vita von Pablo Cameselle ebenso maßgeblich mit. Donizettis Werke erfordern raffinierte Gesangstechnik mit fließenden Linien und sehr höhen Tönen, welche der Tenor versiert in der sogenannten "Arie der 9 hohen C's" in "La fille du Régiment" unter Beweis stellte, wie zuletzt im Opera Auditorio von Teneriffa. Momentan ist der Tenor in den Vorstellungen von "Don Pasquale" am Nationaltheater in Belgrad zu sehen, davor sang er diese Oper auch am Statne Divadlo von Kosice. Ebenso bemerkenswert ist seine Interpretation des Nemorino in "L'Elisir d'Amore" am Teatro Coccia im italienischen Novara sowie am Narodno Pozoriste, der Belgrader Staatsoper.

Obwohl W.A. Mozart kein Komponist des Belcanto war, begeisterte sich Pablo Cameselle stets für seine Werke. In "Le nozze di Figaro" glänzte er gleich in einer Doppelrolle beim Mozartfestival in Hallstatt und zuvor auch beim Festival "Mozart in Reinsberg". Ein weiterer Meilenstein war die Aufführung von "Don Giovanni" an der Oper von Krakau. Eine Besonderheit ist die von Mozart überarbeitete Händeloper "Acis und Galatea", die Pablo Cameselle gleich in vier italienischen Opernhäusern wie dem Teatro Verdi in Pisa, Teatro Marrucino in Chieti, dem Teatro Goldoni in Livorno und auch dem Teatro del Giglio in Lucca (Puccinis Geburtsort). Zuletzt brillierte er in Mozarts "Reqiuem" im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins.

Zu weiteren Höhepunkten von Pablo Cameselle zählen ist die moderne Oper "Le Pauvre Matelot" an Wiener Kammeroper; die Oratorien "Le Laudi" am Berner Kulturkasino und die "Messe Solennelle de Sainte Cécile" am Teatro Morlacchi in Perugia; die Barockoper "The Fairy Queen" an der Oper in Stettin; die spanische Zarzuela "Pan y Toros" an der Oper in Lausanne uvm…

Ser Tenor in der Rolle des Alfredo in "La Traviata" sowie als Elvino in "La Sonnambula" in am Nationaltheater in Kosice. Danach sang er das "Mozart-Requiem" zusammen mit dem Jerusalem Philharmonie Orchester in Israel. Anfang dieses Jahres wirkte Pablo Cameselle in "The Faity Queen" beim Opernfestival Tigre in Buenos Aires mit. Kurz darauf trat er erneut in "Ariadne auf Naxos" in Kosice sowie in "Don Pasquale" und "Il Babriere di Siviglia" in Tel Aviv auf. Vor kurzem feierte er sein Debüt in "Die Nase" von Schostakowitsch mit der Neuen Oper Wien an der Wiener Kammeroper wofür Pablo Cameselle von der Presse zahlreich beste Kritiken erntete (u.a. Der Standard: „Höhenspezialist Pablo Cameselle“).
Diese erfolgreiche Produktion wird bald auch international fortgesetzt, sowohl am Budapest Festival am Palast der Künste MüPa, als auch in Folge am Teatro Sociale in Trient, Italien. Demnächst steht auch die Rolle des Ottavio in Mozarts "Don Giovanni" sowie die "Große Messe in C moll" in Tel Aviv, Israel auf dem Programm.


AUSWAHL KÜNSTLERISCHER TÄTIGKEITEN

ROSSINI:
• "L’Italiana in Algeri" – Megaron Mousikis, Athen, Griechenland (mit Agnes Baltsa)
• "Il Barbiere di Siviglia" – Teatro S. Carlo, Neapel, Italien (m. Simone Alaimo)
• "Guillaume Tell" – Opera Festival Miskolc, Ungarn (m. Renato Bruson)
• "Guillaume Tell" – Teatr Wielki/Opera Narodowa, Warschau, Polen
• "L’Italiana in Algeri" – Aalto Theater, Essen, Deutschland
• "L'Italiana in Algeri" – Teatro Lirico Sperimentale A. Belli, Spoleto, Italien
• "Mosè in Egitto" (Ed. Critica/ROF) – Teatro di Tradizione, Sassari, Italien
• "Mosè" – Festival "Tiroler Festspiele", Erl, Österreich
• "Il Viaggio a Reims" – Rossini Opera Festival, Pesaro, Italien
• "Il Viaggio a Reims" – Teatro Marrucino, Chieti, Italien
• "La Gazza ladra" (CD Aufnahme), Festival "Rossini in Wildbad" – Deutschland

DONIZETTI:
• "La fille du Régiment" – Opera Auditorio de Tenerife, Spanien
• "L’Elisir d’Amore" – Teatro Coccia di Novara, Italien
• "L'Elisir d'Amore" – Opera National Theatre, Belgrad, Serbien
• "Don Pasquale" – Statne Divadlo Theatre, Kosice, Slowakei
• "Don Pasquale" – Opera National Theatre, Belgrad, Serbien

MOZART:
• "Don Giovanni" – Opera Krakow, Polen (m. Mariusz Kwecien)
• "Le nozze di Figaro", Mozart Festival Salzkammergut – Hallstatt, Österreich
• "Le nozze di Figaro", Festival "Mozart in Reinsberg", Österreich
• "Acis and Galatea" (Haendel rev. Mozart) – Teatro Verdi, Pisa // Teatro Goldoni, Livorno, Italien
"Acis and Galatea" (Haendel r. M.) – Teatro del Giglio, Lucca // Teatro Marrucino, Chieti, Italien DIVERSE OPERN:
• "Le pauvre Matelot" (Milhaud) – Wiener Kammeroper, Wien, Österreich
• "The fairy Queen" (Purcell) – Opera na Zamku, Stettin, Polen
• "Mozart & Salieri" (Rimski-Korsakow) – Teatro Politeama, Lecce, Italien
• "Die Witwe des Schmetterlings" (Yun) – Festival Tongyeong, Südkorea
• "Der Glockenturm" (Krenek) — Semper Depot/Theater an der Wien, Österreich
• "Trouble in Tahiti" (Bernstein) — Neue Oper Wien/Odeon Theater, Wien, Österreich
• "Bellini, ultime luci" (Betta) – Teatro Politeama Greco, Lecce, Italien
• "Mireille" (Gounod) – Opera Festival Miskolc, Ungarn
• "Ariadne auf Naxos" (R. Strauss) – Statne Divadlo Opera, Kosice, Slowakei

OPERETTE / ZARZUELA:
• "Die Fledermaus" (Strauss) – Wiener Konzerthaus, Wien, Österreich
• "Die Lustige Witwe" (Lehar), Kleine Festspiele Salzburg – Burg Golling, Österreich
• "Pan y Toros" Zarzuela (De Barbieri) – Opera de Lausanne, Schweiz

KONZERTE:
• Gala Konzert/Oper — Palacio Noel, Buenos Aires, Argentinien
• Gala Konzert/Operette – Wiener Konzerthaus, Wien, Österreich
• Zarzuela Konzert – State Philharmonic, Kosice, Slowakei
• Kaffeesiederball – Hofburg, Wien, Österreich
"Cuarteto Cameselle" Tangokonzert — Volkstheater, Rote Bar, Wien, Österreich
• "Frühling in Burghausen" — Kurfürst Maximilian-Saal, Burghausen, Deutschland
• "Hudobne leto" zarzuela concert – Festival Trencianske Teplice, Slowakei
• Weihnachtskonzert (charity SOS Kinderdorf) —Österreichische Botschaft, Buenos Aires, Arg.
Fashion Week — Museumsquartier, Wien, Österreich
• Life Ball (charity) — Rathaus Wien, Österreich

ORATORIUM:
"Mozart Requiem" – Musikverein Wien, Österreich
• "Matthäus Passion" (Bach) – Teatro Colon, Buenos Aires, Argentinien
• "Chant sur la mort d'Haydn" (Cherubini) – Teatro Politeama, Prato, Italien
• "Messe solennelle de Sainte Cécile" (Gounod) – Teatro Morlacchi, Perugia, Italien
"Krönungsmesse" (Mozart) — Stift Geras, Österreich
"Le Laudi" (Suter) — Kulturcasino, Bern, Schweiz
"Stabat Mater" (Rossini) — Neunkirchen, Österreich (m. Marianna Pizzolato)
"Haydn Requiem" – Musikverein Wien, Österreich

 
EspañolEspañolEspañol NEWS CONTACT RECORDINGS REPERTORY GALLERY BIOGRAPHY HOME
 






 
 







 2016 © Pablo Cameselle, tenor | "High notes specialist" —Der Standard.
 email: contact@pablocameselle.com